Imprint

Imprint 2017-09-28T20:33:08+00:00

This site is only available in german language!

Impressum:

Betreiber der Webseite:

Claudia und Manfred Jehle
Egg 655
6555 Kappl

Tel.: +43 (0)5445 201 54
Mobil: +43 (0)664 5313 475

Mail: info@ferienwohnung-jehle.at

Webseite Umsetzung:

Konzeption, Gestaltung, Programmierung, Fotografie: Studio Taurus
Fotos: Studio Taurus, Jehle Manfred, TVB Kappl Paznauntal

Satzfehler oder Preisänderungen behalten wir uns vor!

Nutzung der Website:

Sämtliche Inhalte dieser Website sowie Bilder, Softwareelemente und sonstiges werden für den persönlichen und kommerziellen Gebrauch angeboten.
Es ist nicht erlaubt den Webseiteninhalt in irgendeiner Weise zu verändern, kopieren, verteilen, übertragen, anzeigen, umsetzen, reproduzieren, veröffentlichen, lizensieren, als Grundlage für weitere Arbeiten verwenden oder zu verkaufen ohne die ausdrückliche und schriftliche Zustimmung von Studio Taurus.

Sollten Sie die Erlaubnis zur Vervielfältigung, Verteilung oder Publikation der  Websiteinhalte erhalten, ist es Ihnen nicht erlaubt Änderungen oder Löschung der  Markenzeichen oder sonstige Hinweise vorzunehmen. Sie erhalten durch das Downloaden des Webseiteninhalts keinerlei Eigentümerrechte.

Alle nicht ausdrücklich hierin gewährten Rechte bleiben vorbehalten.

    Check in / Check out 2016-12-05T23:56:54+00:00

    Check from 02:00 pm

    Check out before 09:00 am

    Payment:

    Payment is only in cash.

    The general terms and conditions of the Austrian hotel industry apply (Opens pdf)

    Additional info winter 2016-12-06T00:08:17+00:00

    Additional informations winter

    • Parking
    • Ski bus stop in front of the house
    • If enough snow – skiing to our house
    • Children’s bed on request
    • Children’s high chair on request
    • no pats allowed
    Do not forgot winter equipment
    (Snow chains)

     

    Additional information summer 2016-12-06T00:08:11+00:00

    Additional information for your holiday in summer

    • Parking spot
    • Children’s bed on request
    • Children’s high chair on request
    • No pats allowed

    ÖSTERREICHISCHE
    HOTELVERTRAGSBEDINGUNGEN
    (ÖHVB)
    (beschlossen bei der 93. Ausschusssitzung
    des Fachverbandes Hotellerie am 23. September 1981)
    § 1 Allgemeines
    § 2 Vertragspartner
    § 3 Vertragsabschluss, Anzahlung
    § 4 Beginn und Ende der Beherbergung
    § 5 Rücktritt vom Beherbergungsvertrag
    § 6 Beistellung einer Ersatzunterkunft
    § 7 Rechte des Gastes
    § 8 Pflichten des Gastes
    § 9 Rechte des Beherbergers
    § 10 Pflichten des Beherbergers
    § 11 Haftung des Beherbergers für Schäden
    § 12 Tierhaltung
    § 13 Verlängerung der Beherbergung
    § 14 Beendigung der Beherbergung
    § 15 Erkrankung oder Tod des Gastes im Beherbergungsbetrieb
    § 16 Erfüllungsort und Gerichtsstand

    § 1 Allgemeines
    Die (allgemeinen) Österreichischen Hotelvertragsbedingungen stellen jenen
    Vertragsinhalt dar, zu welchem die österreichischen
    Beherberger üblicherweise mit
    ihren Gästen Beherbergungsverträge abschließen.
    Die Österreichischen Hotelvertragsbedingungen schließen Sondervereinbarungen nicht
    aus.

    § 2 Vertragspartner
    (1) Als Vertragspartner des Beherbergers gilt im Zweifelsfalle der Besteller, auch wenn er für andere namentlich enannte Personen bestellt oder mitbestellt hat.
    (2) Die Beherbergung in Anspruch nehmende Personen sind Gäste im Sinne der Vertragsbedingungen.

    § 3 Vertragsabschluss, Anzahlung
    (1) Der Beherbergungsvertrag kommt in der Regel durch die Annahme der schriftlichen oder mündlichen Bestellung des Gastes durch den Beherberger zustande.
    (2) Es kann vereinbart werden, dass der Gast eine Anzahlung leistet.
    (3) Der Beherberger kann auch die Vorauszahlung des gesamten vereinbarten Entgeltes verlangen.

    § 4 Beginn und Ende der Beherbergung
    (1) Der Gast hat das Recht, die gemieteten Räume ab 14 Uhr des vereinbarten Tages zu beziehen.
    (2) Der Beherberger hat das Recht, für den Fall, dass der Gast bis 18 Uhr des vereinbarten Ankunftstages nicht erscheint, vom Vertrag zurückzutreten, es sei denn, dass ein späterer Ankunftszeitpunkt vereinbart wurde.
    (3) Hat der Gast eine Anzahlung geleistet, so bleibt (bleiben) dagegen der Raum (die Räume) bis spätestens 12 Uhr des folgenden Tages reserviert.
    (4) Wird ein Zimmer erstmalig vor 6 Uhr früh in Anspruch genommen, so zählt die vorhergegangene Nacht als erste Übernachtung.
    (5) Die gemieteten Räume sind durch den Gast am Tag der Abreise bis 12 Uhr freizumachen.

    § 5 Rücktritt vom Beherbergungsvertrag
    (1) Bis spätestens drei Monate vor dem vereinbarten Ankunftstag des Gastes kann der Beherbergungsvertrag ohne Entrichtung einer Stornogebühr von beiden Vertragspartnern durch einseitige Erklärung aufgelöst werden. Die Stornoerklärung muss bis spätestens drei Monate vor dem vereinbarten Ankunftstag des Gastes in den Händen des Vertragspartners sein.
    (2) Bis spätestens einen Monat vor dem vereinbarten Ankunftstag des Gastes kann der Beherbergungsvertrag von beiden Vertragspartnern durch einseitige Erklärung aufgelöst werden, es ist jedoch eine Stornogebühr im Ausmaß des Zimmerpreises für drei Tage zu bezahlen. Die Stornoerklärung muss bis spätestens einen Monat vor dem vereinbarten Ankunftstag des Gastes in den Händen des Vertragspartners sein.
    (3) Der Beherberger hat das Recht, für den Fall, dass der Gast bis 18 Uhr des vereinbarten Ankunftstages nicht erscheint, vom Vertrag zurückzutreten, es sei denn, dass ein späterer Ankunftszeitpunkt vereinbart wurde.
    (4) Hat der Gast eine Anzahlung geleistet, so bleibt (bleiben) dagegen der Raum (die Räume) bis spätestens 12 Uhr des folgenden Tages reserviert.
    (5) Auch wenn der Gast die bestellten Räume bzw. die Pensionsleistung nicht in Anspruch nimmt, ist er dem Beherberger gegenüber zur Bezahlung des vereinbarten Entgeltes verpflichtet. Der Beherberger muss jedoch in Abzug bringen, was er sichinfolge Nichtinanspruchnahme seines Leistungsangebots erspart oder was er durch anderweitige Vermietung der bestellten Räume erhalten hat. Erfahrungsgemäß werden in den meisten Fällen die Ersparungen des Betriebes infolge des Unterbleibens der Leistung 20 Prozent des Zimmerpreises sowie 30 Prozent des Verpflegungspreises betragen.
    (6) Dem Beherberger obliegt es, sich um eine anderweitige Vermietung der nicht in Anspruch genommenen Räume den Umständen entsprechend zu bemühen (§ 1107 ABGB). Bei den in den Ziffern 1, 2, und 5 angeführten Stornobedingungen handelt es sich um eine unverbindliche Verbandsempfehlung im Sinne der §§ 31ff Kartellgesetz, welche zu 26 Kt 79/03 beim OLG Wien als Kartellgericht angezeigt wurde.

    § 6 Beistellung einer Ersatzunterkunft
    (1) Der Beherberger kann dem Gast eine adäquate Ersatzunterkunft zur Verfügung stellen, wenn dies dem Gast zumutbar ist, besonders weil die Abweichung geringfügig und sachlich gerechtfertigt ist. (2) Eine sachliche Rechtfertigung ist beispielsweise dann gegeben, wenn der Raum (die Räume) unbenützbar geworden sind, bereits einquartierte Gäste ihren Aufenthalt verlängern oder sonstige wichtige betriebliche Maßnahmen diesen Schritt bedingen.
    (3) Allfällige Mehraufwendungen für das Ersatzquartier gehen auf Kosten des Beherbergers.

    § 7 Rechte des Gastes
    (1) Durch den Abschluss eines Beherbergungsvertrages erwirbt der Gast das Recht auf den üblichen Gebrauch der gemieteten Räume, der Einrichtungen des Beherbergungsbetriebes, die üblicherweise und ohne besondere Bedingungen den Gästen zur Benützung zugänglich sind, und auf die übliche Bedienung.
    (2) Der Gast hat das Recht, die gemieteten Räume ab 14 Uhr des vereinbarten Tages zu beziehen.
    (3) Ist Vollpension oder Halbpension vereinbart, so hat der Gast das Recht, für Mahlzeiten, die er nicht in Anspruch nimmt, eine angemessene Ersatzverpflegung (Lunchpaket) oder einen Bon zu verlangen, sofern er dies rechtzeitig, das ist bis 18 Uhr des Vortages, gemeldet hat.
    (4) Sonst hat der Gast bei Leistungsbereitschaft des Beherbergers, wenn er die vereinbarten Mahlzeiten nicht innerhalb der üblichen Tageszeiten und in den hiefür bestimmten Räumlichkeiten in Anspruch nimmt, keinen Ersatzanspruch.

    § 8 Pflichten des Gastes
    (1) Bei Beendigung des Beherbergungsvertrages ist das vereinbarte Entgelt zu bezahlen. Fremdwährungen werden vom Beherberger nach Tunlichkeit zum Tageskurs in Zahlung genommen. Der Beherberger ist nicht verpflichtet, bargeldlose Zahlungsmittel wie Schecks, Kreditkarten, Bons, Vouchers usw. anzunehmen.
    Alle bei Annahme dieser Wertpapiere notwendigen Kosten, etwa für Telegramme, Erkundigungen usw. gehen zu Lasten des Gastes.(2) Wenn Nahrungsmittel oder Getränke im Beherbergungsbetrieb erhältlich sind, aber dorthin mitgebracht und in öffentlichen Räumen verzehrt werden, so ist der Beherberger berechtigt, eine angemessene Entschädigung in Rechnung zu stellen (sogenanntes “Stoppelgeld” bei Getränken).
    (3) Vor Inbetriebnahme von elektrischen Geräten, welche von den Gästen mitgebracht werden und welche nicht zum üblichen Reisebedarf gehören, ist die Zustimmung des Beherbergers einzuholen.
    (4) Für den vom Gast verursachten Schaden gelten die Vorschriften des Schadenersatzrechtes. Daher haftet der Gast für jeden Schaden und Nachteil, den der Beherberger oder dritte Personen durch sein Verschulden oder durch das Verschulden seiner Begleiter oder anderer Personen, für die er verantwortlich ist, erleidet, und zwar auch dann, wenn der Geschädigte berechtigt ist, zur Schadenersatzleistung direkt den Beherberger in Anspruch zu nehmen.